Sternzeit > Archiv / Suche > Ausgabe 4/2013 > Aktuelle Seite

Stern-Mobil
Mauna Kea - der weiße Berg auf Hawaii

Michael Kunze

Abb. 1: Gipfelcaldera des Kilauea. Im Halema'uma'u Krater befindet sich ein Lavasee, der die Wolken und den Himmel hell anleuchtet. Die Milchstraße steht erhaben über allem Irdischen.

Michael Kunze, Moers

Ein touristisches Highlight bieten die Hawaiianischen Inseln im Pazifik. 3500 Kilometer vom nächstgelegenen Festland entfernt liegen die Inseln weit ab und fast mittig zwischen Japan und den USA. Die Inselgruppe besteht aus 8 Hauptinseln, die alle einen anderen und eigenen Charakter besitzen und den 50. Bundesstaat der Vereinigten Staaten bilden.

Die Reise von Deutschland beginnt meist in den frühen Morgenstunden und endet am selben Tag in den Abendstunden auf Hawaii. Allerdings mit einer Zeitverschiebung von 12 Stunden im Sommer bzw. 11 Stunden im Winter. Die Flugreise erfolgt meist über die US Westküste. Los Angeles oder San Francisco sind die Umsteigeflughäfen und in 11 Stunden erreicht. Weiter geht es dann in ca. 6 Stunden bis Hawaii.

Eine übliche Hawaiireise beinhaltet pro Woche eine Insel. Wählt man einen dreiwöchigen Hawaii Urlaub, so kann man dafür zwei, besser noch drei Inseln einplanen. Die Verbindung zwischen den Inseln erfolgt per Flugzeug und ähnelt einer Taxifahrt.

Die westlichen Inseln des Archipels sind geologisch die ältesten und werden von West nach Ost immer jünger. Auf der östlichsten Insel, der Insel Hawaii Big-Island, kommt es bereits seit rund 25 Jahren zu einem Ausbruch des Vulkans Kilauea. Mit etwas Glück kann man während des Aufenthalts flüssige Lava sehen. Zu unserem Besuch im Jahr 2013 war die Gipfelcaldera im Mauna Kea-der weiße Berg auf Hawaii Halema'uma'u Krater mit Lava gefüllt. Der Lavasee selbst war nicht direkt einsehbar, aber nachts konnte man das Glühen an den Wolken sehen (Abb. 1). An diversen Stellen an der Küste fließt sehr regelmäßig Lava in's Meer und bildet riesige Rauchfahnen. Nach langer Wanderung über erst ca. sechs Monate alte Lava erreicht man das Gebiet des Lavaeintrittes. Auch hier kann man mit Glück flüssige Lava sehen.

Aus astronomischer Sicht sind die Inseln Maui und Hawaii Big-Island interessant. Auf Maui findet man einige Sonnenteleskope und einige militärische Einrichtungen zur Satellitensteuerung. Auf Maui befindet sich auch das Pan-STARRS Teleskop, mit dem der Komet C/2012 L4 PANSTARRS entdeckt wurde. Die Einrichtungen befinden sich auf einem 3055 Meter hohen, schlafenden Vulkan, dem Haleakala. Mit dem Pan-STARRS Teleskop (Panoramic Survey Telescope And Rapid Response System) wird der Sternenhimmel kontinuierlich beobachtet. Ziel ist die Entdeckung neuer Asteroiden, Kometen und veränderlicher Sterne.

 

Titelbild Ausgabe 4/2013

Dieser Text ist eine Leseprobe. Den vollständigen Text finden Sie in

Ausgabe 4 / 2013

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis.

Die Sternzeit-Ausgabe 4 / 2013 können Sie bei Klicken zum Anzeigen bestellen.