Sternzeit > Archiv / Suche > Ausgabe 1/2014 > Aktuelle Seite

Wir über uns
Kassels neue Sternwarte: Mit der Straßenbahn in die Tiefen des Kosmos

Klaus-Peter Haupt

Abb. 1: Das neue C14 Schmidt-Cassegrain-Teleskop von Celestron

Klaus-Peter Haupt, Kassel

Im März 2012 haben wir beim "Tag der Astronomie" zum letzten Mal von der Sternwarte Calden aus den Himmel beobachtet. Etwa 200 Besucherinnen und Besucher haben daran teilgenommen, unter ihnen waren 15 Mitglieder des Astronomischen Arbeitskreises Kassel (AAK) und 10 Jugendliche aus dem Schülerforschungszentrum Nordhessen (SFN). Der Bürgermeister von Calden überbrachte ein Abschiedsgeschenk - und dann schlossen sich die beiden Kuppeln zum letzten Mal.

Zu der Zeit war die neue Sternwarte in Kassel schon im Entstehen: Bereits im Februar wurde das Dach mit einem riesigen Kran aufgesetzt und im Juni konnten wir Instrumente, Montierungen, Zubehör und das ein oder andere Erinnerungsstück nach Kassel bringen. Die neue Sternwarte ist nun auf dem Dach des Schülerforschungszentrums Nordhessen der Universität Kassel in der Parkstr. 16, sie wird gemeinsam vom AAK und dem SFN betrieben.

Sicher ist die Lage der alten Sternwarte in Calden besser gewesen, aber durch den neuen Flughafen in unmittelbarer Nähe wird es auch hier zur Sichtverschlechterung kommen. Doch einen gewaltigen Vorteil hat die neue Sternwarte: Sie ist bis weit nach Mitternacht an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden: Bus- und Straßenbahnhaltestellen liegen wenige hundert Meter entfernt. Dies ist vor allem für Jugendliche ein entscheidender Vorteil. Und 250 Jugendliche bei den Forschungsteams des SFN und mehrere unmittelbar benachbarte Schulen (mit dem Engelsburg-Gymnasium wurde im Januar 2013 eine Kooperation vereinbart) werden sicher für einen regen Betrieb sorgen.

Beobachtungsplätze und Teleskope

Ein neues Celestron C14, eine Vollformat-CCD-Kamera mit Filterrad sowie ein Spektroskop, komplett neue Filter und hochwertige Okulare wurden von der WE-Heraeus- Stiftung der Universität Kassel und dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Gesamtwert von 18.000.- € finanziert. Desweiteren sind alle Instrumente der Sternwarte Calden nun in Kassel. Durch die Kombination der alten, schon sehr guten Ausrüstung mit den neuen Geräten ist eine der modernsten Schul- und Volkssternwarten Hessens entstanden.

 

Titelbild Ausgabe 1/2014

Dieser Text ist eine Leseprobe. Den vollständigen Text finden Sie in

Ausgabe 1 / 2014

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis.

Die Sternzeit-Ausgabe 1 / 2014 können Sie bei Klicken zum Anzeigen bestellen.